13Dez 2017

Minka ist eine wunderschöne, 8-jährige Katze, die zuvor auch immer sehr gern ihren Freigang genossen hat. Minka ist die „Prinzessin“ bei Familie Hofer und wird von vorne bis hinten verwöhnt. Familie Hofer übernahm Minka damals aus dem Tierheim. Sie bekommt 2 x täglich ein gesundes Futter für Katzen und wurde bezüglich Impfungen und Wurmkuren regelmäßig dem Tierarzt vorgestellt. Minka fehlte es an nichts.

Allerdings beobachtete Frau Hofer von Tag zu Tag, dass Minka Schwierigkeiten mit der Beweglichkeit bekam. Mal fiel es Minka schwer aufzustehen, mal wollte die Kleine gar nicht laufen und auch erst recht nicht raus und ihren Freigang genießen. Allein dies war sehr merkwürdig, denn Minka liebte es draußen!

Frau Hofer fuhr schließlich mit Minka zum Tierarzt. Dieser war ganz erstaunt, Minka zu sehen, denn diese war zuvor nie ernsthaft krank & die Impfung war ja noch gar nicht an der Reihe. Frau Hofer schilderte ihm das Problem. Der Tierarzt hatte zwar einen Verdacht (Arthrose) wollte sich darauf aber noch nicht festbeißen. So bekam Minka erst einmal ein Schmerzmittel.

Eine Woche verging, aber es gab keinen Tag, an dem es Minka zu 100% gut ging. Man merkte ihr zeitweise auch an, dass sie Schmerzen hatte. Dementsprechend ließ sie nun auch häufiger ihr Futter stehen & hatte keinen Appetit.

Für Minka ging es somit wieder zum Tierarzt. Sie wurde nun noch einmal „auf den Kopf gestellt“ & der Verdacht des Tierarztes bestätigte sich. Es stellte sich heraus, das Minka unter Arthrose im rechten und linken Kniegelenk leidet. Frau Hofer sollte ihr nun täglich Metacam geben.

Ausgegangen wird von einem genetisch ursächlichen Faktor, da alles andere bei Minka nicht zutrifft (kein Trauma, keine Fehlbelastung…). Es sei denn, Minka hat sich draußen mal verletzt, sich aber nichts anmerken lassen. Möglich ist alles!

Frau Hofer machte sich im Internet schlau über das Schmerzmittel, welches Minka nun täglich bekommen sollte. Ihr wurde ganz schlecht, bei den ganzen Nebenwirkungen. Sie war verunsichert, aber Minka brauche ja Unterstützung?! Somit bekam Minka das verordnete Medikament, wohl war Frau Hofer allerdings nicht dabei.

Aus diesem Grund machte Sie sich auf die Suche nach Alternativen und gab schließlich eine Biofeld-Haaranalyse bei mir in Auftrag. Zu dieser Zeit ging es Minka noch nicht deutlich besser & der erhoffte Effekt durch das Schmerzmittel traf nicht ein. Minka hatte nun zusätzlich auch noch Durchfall & fressen? Ne, sie wollte überhaupt nichts mehr anrühren.

Durch die Biofeld-Haaranalyse wurde mir ersichtlich, dass bei Minka massive Störungen im Bewegungsapparat (auf Grund der Arthrose) vorlagen. Die Arthrose konnte ich natürlich auch bestätigen, hier gab es keine Zweifel. Zusätzlich lag eine Azidose (Übersäuerung) und Muskelatrophie (Verringerung der Muskelmasse) vor. Auch leichte Störungen des Magen & Darm Trakts wurden ersichtlich (vermutlich durch das Schmerzmittel, Darmmilieu und Darmflora waren geschwächt).

Unter Berücksichtigung aller Faktoren arbeitete ich einen individuellen Therapie- und Fütterungsplan für Minka aus. Die Therapie bestand aus Nehls easy Knochen, Gelenke, Sehnen & Muskeln, Nehls Gelenk-Stark, Nehls easy Magen & Darm & dem Animal Biosa. Durch diese optimale Kombination wurde der gesamte Bewegungsapparat aber auch speziell die Gelenkfunktionen gestärkt, der Magen & Darm Trakt beruhigt & optimiert. Auch gegen die Azidose und Muskelatrophie konnten wir effektiv und intensiv vorgehen.

Auf homöopathische Basis bekam Minka Nehls Vet Komplex Nr. 2 (Bewegungsapparat), Nr. 5 (Gelenkstoffwechsel), Nr. 6 (Magen & Darm) sowie Nr. 9 (Entzündungen, lymphatisches System).

Die Therapie setze ich nun erst einmal auf 4 Monate an und empfiehl anschließend eine Kontrollanalyse. Konsequent und voller Hoffnung setzte Frau Hofer alles um. Allerdings machte ich Frau Hofer auch nochmal darauf aufmerksam, dass Arthrose nicht heilbar ist und es auch immer mal einen schlechten Tag geben kann, dies ist bei uns Menschen ja nicht anders und häufig auch abhängig von den Wetterverhältnissen. Gerade wenn es nass & kalt ist, bekommen „Arthrose-Patienten“ häufig einen akuten Schub. Mein Ziel ist es, die Schmerzen zu lindern und so ein beschwerdefreieres Leben zu ermöglichen.

Bei Minka schlug die Therapie bestens an, so wie man es sich wünscht. Natürlich hatte auch Minka mal einen schlechten Tag, aber im Allgemeinen konnte die Kleine problemloser Laufen, kam nach dem Liegen besser hoch und auch nach draußen traute sie sich zwischenzeitig wieder. Der Zustand stabilisierte sich von Tag zu Tag. Der Durchfall war mittlerweile auch Geschichte und das Futter schmeckte Minka wieder.

Die Kontrollanalyse nach 4 Monaten zeigte viel bessere Werte. Eine Übersäuerung war nicht mehr ersichtlich und auch Magen & Darm waren nun unauffällig. Die Therapie schlug sehr gut an & dies machte sich in der Kontrolle ersichtlich. Dauerhaft bekommt Minka nun Nehls easy Knochen, Gelenke, Sehnen & Muskeln sowie Nehls Gelenk-Stark. So können wir erzielen, dass Minka auch zukünftig optimal, effektiv und intensiv unterstützt wird.

Ich wünsche Familie Hofer & Minka weiterhin alles Gute & bedanke mich für das Vertrauen.

www.haaranalysenfuertiere.de

12Dez 2017

Guten Morgen Frau Nehls,
ich hoffe, Sie können sich noch an meinen kleinen Diego erinnern. Im Frühjahr haben Sie mir, bzw. Diego erfolgreich geholfen. Er ist wieder fit & munter.

Diego hatte schon immer etwas Probleme mit tränenden Augen. Hier bekam er schon zuvor immer Nehls easy Abwehr & Immunsystem sowie das Komplex Nr. 8 und Nr. 9.

Im Frühjahr fing Diego dann plötzlich auch noch das Husten an und er musste ständig niesen. Ich selber hatte an einen kleinen Infekt gedacht und erhöhte einfach selber die Dosierung der Nehls Produkte. Allerdings wurde es nicht wesentlich besser. Diego war schließlich sehr verschleimt und er röchelte viel. Appetit hatte Diego auch keinen mehr. Ich fuhr zum Tierarzt und schilderte das Problem. Auch der Tierarzt ging von einem Infekt aus und Diego bekam direkt Antibiotika verpasst. Dies vertrug er leider überhaupt nicht und mein kleiner bekam schließlich auch noch Durchfall.

Die Tierarzt-Besuche häuften sich, viele Untersuchungen, viele Medikamente, aber was mein Diego hat, konnte mir irgendwie niemand sagen.

Da ich bereits sehr gute Erfahrungen mit Ihren Produkten hatte, nahm ich Kontakt zu Ihnen auf. Da bei Diego nun schon viel „rumgedoktert“ wurde, rieten Sie mir zu der Haaranalyse. Dies lies ich mir erst etwas durch den Kopf gehen, machte schließlich aber alles fertig für die Haaranalyse (Haare + Bogen).

Nachdem alles bei Ihnen eingetroffen war, bekam ich 4 Tage später das Ergebnis der Analyse.
Diego litt tatsächlich unter einer massiven Bronchitis. Zusätzlich kamen noch Umweltallergien dazu, Störungen im lymphatischen System, Störungen im Herz/Kreislauf sowie ein geschwächtes Darmmilieu.

Die Therapie- und Fütterungsempfehlung enthielt eine Reihe an Produkten:
Nehls Broncho-Fit
Nehls Broncho-Elexier
Nehls easy HK
Nehls easy Darmsan
Animal Biosa
– Nehls Vet Komplex Nr. 1, Nr. 6 und Nr. 10

Nehls easy Abwehr & Immunsystem und das Komplex Nr. 8 und Nr. 9 bekam Diego ja bereits. Dies wurde auch weiterhin in die Fütterung einbezogen.

Auch Diegos Futter stellte ich um, da ich mit dem alten Futter eh nicht sehr zufrieden war. Er bekam nun Nehls Schafstopf und Nehls Ziegen-Menü.

Bereits nach 5 Tagen ging es Diego sichtlich besser. Sein Magen & Darm erschien mir wieder viel stabiler und ganz wichtig: der hartnäckige und zähe Schleim löste sich. Diego konnte somit von Tag zu Tag viel besser atmen und auch der Husten wurde immer weniger. Dadurch war er natürlich auch wieder fitter und besser drauf. Die vorgeschlagene Therapie führten wir 4 Monate konsequent durch. Die Kontrollanalyse verlief super, keine auffälligen Werte mehr. Nehls easy Abwehr & Immunsystem sowie das Animal Biosa bekommt Diego weiterhin, die Kräuter tun ihm einfach unglaublich gut und er mag sie total gern.

Bald bekommt Diego einen Spielkameraden. Wir haben uns entschieden, wieder einen zweiten Hund aufzunehmen. Dieser kommt aus schlechter Haltung und glauben Sie mir Fr. Nehls, dieser wird direkt bei Ihnen vorgestellt, damit wir auf der sicheren Seite sind.

Vielen Dank und eine fröhliche Weihnachtszeit.
Kylie & Diego

 

Mehr Infos zur Biofeld-Haaranalyse: www.haaranalysenfuertiere.de

Hier geht es zum Onlineshop: www.tierheilkundezentrum.com

www.tierheilkundezentrum.eu

08Dez 2017

(27.04.2017)

Hallo liebe Frau Nehls,
zuerst mal vielen lieben Dank!!!!

Ich bin überglücklich, dass ich Ihre Seite entdeckt habe, bevor ich meinem Pferd die Prascend Tabletten, wegen der Cushing Diagnose, gegeben habe. Trotz aller „das kann ja mit Kräutern nix werden“ , „das ist eine organische Erkrankung und hat nichts mit Ernährung zu tun“ , „du musst die Tabletten geben, sonst bekommt dein Pferd Hufrehe“ und auch den deutlichen Befunden (nach der Cushing Diagnose kam die Huflederhautentzündung), wollte ich einfach nicht wieder mit Chemie Keulen um mich werfen (durch das „Asthma“ bekam sie ja ständig Cortison, Bronchienerweiterer, Antibiotika, usw.) und zog Ihre empfohlene Therapie durch. Zugegeben ist es etwas kostspieliger als Prascend, aber nur weil es eine ganzheitliche Behandlung ist und nicht nur das Cushing behandelt wird. In unserem Fall kam da ja noch EMS, Allergien, ein Lungenschaden, Atemwegsbeschwerden, Hufrehe-Disposition und, und, und hinzu. Ich gebe Minou nun seit gut einem halben Jahr Ihre Kräuter, Globuli und Elixiere und es geht ihr so gut wie schon ewig nicht mehr! Sie atmet im Ruhezustand ganz normal, unter Belastung sind ihre Nüstern noch recht geweitet, aber an Belastung war ja vorher nicht mal ansatzweise zu denken, eher an Erlösung! Ihre Cushingwerte sind nahezu normal, so dass unser Tierarzt, wie auch das Labor eine Erklärung suchten, wie das denn sein könne, so ganz ohne Medizin. Die Erklärung war dann, dass bei der Blutentnahme evtl. so viele rote Blutkörperchen platzten, dass der Wert in echt vielleicht doch höher sei. Aber dass es toll ist, waren sich alle einig! Und auch der Blutzucker und die Blutfettwerte sind wieder in Ordnung!!! Ich habe Ihnen beide Blutwerte (von August 16 und April 17) beigefügt.

Ich bin überglücklich, dass wir trotz aller Zweifler den richtigen Weg gegangen sind und die Erfolge sooo toll sind. Auch möchte ich allen Menschen, die genau wie ich einfach spüren, dass es da noch eine andere, viel sanftere und natürliche Möglichkeit gibt, Mut machen diesen Weg zu gehen, auch wenn es noch so viele Kritiker gibt! Es lohnt sich und was gibt es schöneres, als seinen geliebten Vierbeiner „rundum“ zufrieden und mit wiedergewonnener Lebensfreude zu sehen?!

Daher nochmal mein herzliches Dankeschön.

Ganz liebe Grüße aus der Pfalz, P. Stäb und Minou

08Dez 2017
Hallo Frau Nehls,
Lotte geht es wieder sehr gut. Vielen Dank für die schnelle Ausarbeitung der Haaranalyse im Sommer und für all Ihre Hilfe.
 
Lotte litt damals unter einer schweren Vergiftung (Rattengift). Wie wir alle wissen, stehen die Chancen hier sehr schlecht, wenn man nicht früh genug handelt. Doch Lotte hat die Kurve zum Glück bekommen.
 
Damals waren wir eine ausgiebige Runde spazieren, zwischen Wiesen, Feldern…eigentlich eine wunderschöne Ecke, die ich seit dem Vorfall allerdings meide.
 
In der Nacht fing Lotte an zu Erbrechen. Sie war total unruhig, hechelte extrem, wurde apathisch und verkrampfte teilweise. Ich hatte ein ungutes Gefühl (mir war bekannt, dass es dort schon häufiger Vorfälle mit Rattengift gab). Lotte bekam von mir direkt Aktivkohle (welche ich zum Glück immer daheim habe) und ich fuhr zum tierärztlichen Notdienst, wo direkt helfende Maßnahmen eingeleitet wurden (unter anderem eine Vitamin K Spritze).
 
Lotte musste zur Beobachtung dortbleiben, da die Symptome doch schon so ausgeprägt waren. So mussten wir um das Leben von ihr bangen, aber meine Maus ist eine Kämpferin, das hat sie schon oft genug bewiesen.
 
Einige Tage vergingen, aber schließlich durfte ich Lotte wieder mit nach Hause nehmen. Puh, Glück im Unglück…
Begleitend zu der tierärztlichen Unterstützung wollte ich aber noch anderweitig helfen, da ich selbst ein großer Fan von Kräutern & Homöopathie bin. So machte ich mich im Internet auf die Suche nach Alternativen und wurde auf Ihre Homepage aufmerksam. Diese ist übrigens sehr interessant und informativ. Ich fackelte nicht lang und entschied mich für die Bioresonanz, dies erschien mir am sinnvollsten.
 
Die Haare und der Fragebogen gingen also auf die Reise. Sie hatten die Haaranalyse wirklich total fix ausgearbeitet, es dauerte nicht lang, bis ich das Ergebnis in meinem E-Mail-Postfach hatte. Die Werte waren schlecht, sehr schlecht. Viele Werte lagen teilweise bei 20 (mehr geht nicht!!!) und ich war sehr erschrocken darüber. Umso schneller bestellte ich all die empfohlenen Produkte. Empfohlen hatten Sie: Nehls Toximat, Nehls Leber & Nieren Fit, Nehls Abwehr-Stark, Nehls easy Darmsan, das Animal Biosa, Komplex Nr. 4 (Leber & Nieren), Komplex Nr. 6 (Magen & Darm) und Komplex Nr. 9 (lymphatisches System).
 
All die Kräuter und die Homöopathie bekam Lotte unter das Futter. Brav wurde alles fleißig gefressen, darüber war ich schon froh, denn die Dame ist sehr pingelig.
Ich merkte, wie es Lotte von Tag zu Tag besserging. Zwischendurch gab es mal einen Tag, wo Lotte etwas schlechter zurecht war, aber kann man ihr das übel nehmen nach dieser Prozedur? Lotte hatte schließlich so einiges durchgemacht.
 
Im Oktober ließ ich die Kontrollanalyse durchführen. Dort wurde ersichtlich, dass die Werte der Störungen bereits sehr gut runtergegangen sind. Auch der Tierarzt war total zufrieden. Die Kräutertherapie wurde somit weiterhin durchgezogen.
 
Die nächste Kontrollanalyse folgt im Januar. Ich bin total zuversichtlich, dass die Werte bis dahin wieder normal sind.
Dank der schnellen Hilfe vom Tierarzt und Ihrer großartigen Unterstützung darf Lotte weiterhin leben.
Ich achte jetzt während der Spaziergänge noch besser auf Lotte und lasse mich keine Sekunde mehr von irgendetwas ablenken…sicher ist sicher.
 
Ich bedanke mich vom ganzen Herzen und wünschen Ihnen und Ihrem Team eine wundervolle & harmonische Weihnachtszeit.
Liebe Grüße, Ann-Kathrin & Lotte
 
 
06Dez 2017
Jay ist ein 7-jähriger gesunder Oldenburger Wallach. Eine schwarze Schönheit. Jay lebt in einem hochmodernen Offenstall, alles ist sehr gepflegt und sauber und er bekommt viel frische Luft.
 
Im Winter steht den Pferden ein sehr großer „Matschpaddock“ zur Verfügung und im Sommer viele schöne große Sommerweiden. Er hat somit ausreichend Platz und kann sich den ganzen Tag frei bewegen.
 
Durch seine Besitzerin und durch seine Reitbeteiligung bekommt Jay ein abwechslungsreiches Training angeboten. Er wird Dressurmäßig geritten, gesprungen, Geländeausritte dürfen nicht fehlen und auch die Bodenarbeit + Longe wird regelmäßig mit ihm gemacht.
 
In regelmäßigen Abständen wird Jay entwurmt, geimpft und auch seine Zähne werden kontrolliert. Bei der Fütterung achtet seine Besitzerin auf eine gesunde Pferdefütterung (ohne Stärke und ohne Melasse, so staubfrei wie möglich).
 
Eines Tages fing Jay an zu Husten, während des Trainings, aus heiterem Himmel. Seine Besitzerin überlegte, ob in den letzten Tagen irgendetwas anders war als zuvor. Dann fiel ihr ein, dass der Offenstall Zuwachs bekommen hatte und ein weiterer Wallach eingezogen war. Diesen hörte sie in den letzten Tagen schon häufiger Husten. Sie macht sich aber keine großartigen Gedanken, da die Besitzerin des Wallachs sagte, dass dies mittlerweile normal sei und eine chronische Geschichte.
 
Doch Jay steckte sich tatsächlich an und der Wallach war der „Auslöser“. Die Influenza Viren verbreiteten sich rasch in den Bronchien, besiedelten dort die Schleimhaut und vermehrten sich wahnsinnig schnell. Zuerst wurde die Schleimhaut rot & heiß, als nächstes bildet sich eine Schwellung & anschließend wurde Schleim produziert. Dies war dann auch der Moment, indem Jay anfing zu Husten, denn er wollte den Schleim abhusten. Dieser löste sich allerdings nicht und war sehr hartnäckig.
 
Bereits am nächsten Tag wurde Jay vom Tierarzt untersucht. Nachdem Jay abgehört wurde und unter anderem auch Fieber gemessen wurde, bekam seine Besitzerin die Diagnose = akute Bronchitis. Somit erhielt Jay vom Tierarzt einen Schleimlöser, ein Antibiotikum sowie ein Mittel zur Erweiterung der Bronchien & damit die Schleimhäute abschwellen. Dies alles hielt der Tierarzt für sinnvoll, da sich sonst zusätzlich noch Bakterien bilden und auf den Schleimhäuten absetzen könnten.
 
In den nächsten Tagen ging es Jay bereits viel besser, er hustete nicht mehr und auch der zuvor festsitzende Schleim löste sich wunderbar. So kam erneut der Tierarzt zur Kontrolle und ordnete an, die Medikamente nun abzusetzen. Da Jay aber Antibiotika bekam, war sein Immunsystem, sein Darmmilieu und auch die Darmflora geschwächt und angegriffen und so fing Jay ganz schnell wieder an zu husten. Dies war ein Zeichen dafür, dass die Influenza Viren sich bereits weiterhin vermehrt hatten.
 
Die Leistungsbereitschaft von Jay ließ rapide nach, er war träge und müde. Die Schleimhäute waren erneut geschwollen und auch hörte man Jay röcheln = festsitzender Schleim. Ein Großteil vom Heu wurde bereits gewässert, aber auch dies brachte leider nicht allzu viel. Auch wurde Jay nun viel spazieren geführt.
 
Der Tierarzt kam erneut und verordnete die selben Medikamente wie zuvor. Die Medikamente wurden nun über einen längeren Zeitraum gefüttert. Anschließend wurde wieder alles abgesetzt und Jay ging es am nächsten Tag wieder direkt schlechter, also selber Effekt wie zuvor.
 
Der Tierarzt kam erneut. Bei Jay wurde nun eine chronisch, allergische Bronchitis festgestellt. Allergisch? Von jetzt auf gleich? Jay hatte noch nie allergisch auf irgendetwas reagiert. Wie kann so etwas sein?
 
Jay bekam eine Injektion mit Cortison und auch wurde er täglich von seiner Besitzerin und der Reitbeteiligung inhaliert. Durch das Cortison wurden die Entzündungen auf der Schleimhaut zwar eingedämmt, der Virus blieb aber dennoch.
 
Jay wurde in einer Tierklinik vorgestellt. Dort wurde eine Bronchoskopie und eine Lungenspülung durchgeführt. Er erhielt zahlreiche Medikamente, Zusatzmittel und auch Homöopathie. Allerdings blieb alles auf Dauer erfolglos.
 
Schließlich gab die Besitzerin von Jay eine Biofeld-Haaranalyse bei mir in Auftrag. Zu diesem Zeitpunkt war der Zustand von Jay jeden Tag individuell. Mal sehr schlecht, mal etwas besser…
Durch die Biofeld-Haaranalyse wurde mir ersichtlich, dass bei Jay massive Störungen und Entzündungen der Bronchien & Atemwege sowie massive Verschleimungen vorlagen. Positiv war allerdings, dass mir keine allergischen Reaktionen ersichtlich wurden. Das Immunsystem des Wallachs war total geschwächt und in Imbalance geraten, das Darmmilieu und die Darmflora waren ebenfalls geschwächt und das gesamte Säuren-Basen-Gleichgewicht war aus der Bahn geraten.
 
Verantwortlich für all das, war der Influenza-Virus, den Jay sich durch den neuen Einstaller eingefangen hatte.
 
Ich erstellte für Ben einen individuell ausgearbeiteten Therapie- und Fütterungsplan. Die Therapie bestand aus Nehls Abwehr-Stark, Nehls Broncho-Fit, Nehls Broncho-Elexier, Nehls easy Bronchien & Atemwege, Nehls Bierhefe und dem Animal Biosa. Durch diese effektive Kombination wurde das Immunsystem & die Abwehr von Jay gestärkt, die gereizten Atemwege beruhigt, der festsitzende Schleim konnte schonend gelöst und abtransportiert werden, der gesamte Organismus wurde stabilisiert sowie auch das Darmmilieu und die Darmflora auf natürliche Weise gestärkt.
 
Auch auf homöopathischer Basis wurde Jay unterstützt. Hier bekam er Nehls Vet Komplex Nr. 1 (Atemwege), Nr. 8 (Abwehr & Immunsystem), Nr. 9 (bei Infekten & Entzündungen) sowie Nr. 10 (Herz & Kreislauf).
 
Die Therapie setzte ich nun erst einmal auf 3 Monate an. In den ersten Wochen war allerdings nur eine leichte Verbesserung ersichtlich. Seine Besitzerin fütterte alle Kräuter und auch die Homöopathie konsequent weiter. Nach 1 Monat war Jay viel fitter und lebhafter. Er war nicht mehr so träge und seine Kondition nahm dementsprechend auch wieder zu. Nach 2 Monaten hörte man Jay nur noch selten Husten.
 
Nun, nach 3 Monaten und einer Nachkontrolle (die Werte haben sich sehr ins positive Verändert) ist der Influenza-Virus bei Jay nicht mehr aktiv und wir haben den Virus besiegt. Jay ist wieder zu 100% der Alte.
 
Unterstützend bekommt er weiterhin eine individuell abgestimmte Kräutermischung sowie die Broncho-Fit Kräuter. Auch das Heu muss nun nicht mehr gewässert werden und die Zeit der ständigen Sorgen ist vorbei.
 
Ich wünsche Euch beiden weiterhin alles Gute und eine glückliche Zeit.
 
05Dez 2017

Liebe Frau Nehls, liebes Team,

heute möchte ich Ihnen von meiner Stute Clara und dem sehr positiven Therapieverlauf berichten.

Ich fange allerdings ganz von vorne an.

Begonnen hat alles am 15.08.2017. Ich bekam einen Anruf von meiner Freundin (wir haben gemeinsam einen Offenstall), dass Clara ganz starken Durchfall hat. Die Beine waren komplett mit Kot verschmiert und es lief einfach nur aus Clara raus. Ich machte mich natürlich direkt auf dem Weg um mir selbst ein Bild zu machen. Clara hatte zuvor schon häufiger Probleme mit dem Darm, aber so schlimm war es noch nie. Zuvor hatten wir es immer wieder mit „Hausmittelchen“ in den Griff bekommen.

Clara stand nun vor mir, sie wirkte total kraftlos und müde. Sie war also ziemlich fertig, dass merkte ich meinem Stütchen an. Sie hatte wirklich derbe Probleme und somit rief ich direkt beim Tierarzt an und wollte keine Zeit verschwenden. Dieser traf nach einigen Notfallpatienten endlich ein. Clara atmete sehr angestrengt und in ihrem Darm war „Party“. Die Darmgeräusche waren teils auch ohne Stethoskop zu hören. Naja, sie bekam nun erst einmal einige Spritzen, unter anderem auch ein Schmerzmittel und laut Tierarzt sollte sich der Durchfall schnell bessern.

Am 16.08.17 also einen Tag später war es noch viel schlimmer. Claras Zustand war richtig schlimm und sie hatte deutlich Kotwasser und das massiv. Warum Clara auf einmal so starken Durchfall bzw. Kotwasser hatte, konnte ich mir nicht erklären.  Der Tierarzt kam erneut und spritze Clara wieder etwas.

Auch in den nächsten Tagen bekamen wir das Problem nicht richtig in den Griff. Mehrmals täglich reinigte ich die Beine von Clara, sie bekam warmes Mash sowie einige Kräuter für den Darm. Mal war es einen Tag besser, dann wieder total schlecht. Dies zog sich 2 Wochen. Der Tierarzt war natürlich auch regelmäßig da, war aber so langsam auch mit seinem Latein am Ende, da es einfach nicht auf Dauer besser wurde und bei Clara bereits sämtliche Medikamente eingesetzt wurden.

Am 01.09.17 wurde ich durch das Internet auf das Tierheilkundezentrum Nehls aufmerksam. Auch eine bekannte Pferdebesitzerin erzählte mir nur positives (sie hatte ebenfalls ein Pferd mit hartnäckigen Kotwasser und ließ bei Ihnen eine Haaranalyse durchführen, dem Pferd geht es mittlerweile übrigens bestens). Nach etwas Mailkontakt füllte ich den Anamnesefragebogen aus, entnahm einige Mähnenhaare und schickte Ihnen alles via Post zu. Auch machte ich nochmals erkenntlich, dass es eilt und ich um eine schnelle Auswertung bitte. Ich kann mir vorstellen, dass dies nicht immer einfach ist, schließlich haben Sie bestimmt viele Haaranalysen vorliegen. Dennoch erhielt ich direkt nach 2 Tagen die Auswertung, hierfür bedanke ich mich nochmals vom ganzen Herzen. Sie sind wirklich wunderbar!

Das Ergebnis war überhaupt nicht schön, aber was hatte ich erwartet? Meine Clara litt ja nun schon einige Wochen und sie sah mittlerweile schrecklich aus.

Die Biofeld-Analyse ergab:

Störungen des Biofeldes im gesamten Magen/Darmtrakt.

Bei Clara besteht eine allergische Reaktion auf Schimmelpilzsporen.

Auch besteht eine Verwertungsstörung von Stroh, die Strohaufnahme fördert daher das Kotwasser von Clara enorm aufgrund der harten Rohfaser. Bei Heu sollte daher darauf geachtet werden, dass es möglichst feinstengelig und kurz ist.

Ok, jetzt wurde mir einiges bewusst. Wir haben vor einiger Zeit unseren „Heulieferanten“ gewechselt und von Späne auf Stroh gestellt. Das jetzige Heu war sehr grob und wenn man es sich genauer ansah, hat es eine schlechtere Qualität als unser vorheriges Heu.

Als Hauptfutter bekam Clara jetzt ‚Nehls Gustavs Pferdefutter‘ und ‚Nehls Pferdemüsli Getreide frei aktiv‘. Beide Futtervarianten frisst Clara sehr gern.

Dann wurden noch einige Kräuter und Homöopathie in Claras Fütterung eingebaut: Attis & Sunnys Magen & Darm Fit, Darm-Balance, Animal Biosa, die Bierhefe mit Bentonit, Vet-Komplex Nr. 6 und Nr. 9 sowie einige homöopathische Mittel aus der Apotheke.

Wir holten uns nun wieder qualitativ hochwertiges und feinstengeliges Heu. Für den Offenstall besorgten wir uns Stallmatten und zusätzlich Späne.

Die Fütterungsempfehlung schlug bei Clara sehr schnell und gut an. Bereits 3 Tage nach Beginn der Fütterungsempfehlung (begonnen am 08.09.17) war die Verdauung von Clara deutlich besser. Clara war auch viel besser drauf und wirkte nicht mehr so schlapp. Zufrieden und glücklich führten wir die Therapie weiter durch und es wurde von Tag zu Tag besser.

Erst letzte Woche führten Sie die Kontrollanalyse bei Clara durch und Frau Nehls was soll ich sagen? Ich bin so glücklich. Die Werte von Clara haben sich so positiv verbessert. Die Kräuter werden bei Clara nun in die dauerhafte Fütterung einbezogen. So wird mein Stütchen auch in Zukunft bestens versorgt. Liebe Frau Nehls, ich halte Sie auf dem Laufenden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Hilfe. Ganz liebe Grüße an das gesamte Team.

www.haaranalysenfuertiere.de