Arthrose / Gelenke / Knochen / Sehnen / Kissing Spines / Schale / Lahmheiten bei Pferden

Arthrose bei Pferden

“Probleme am Bewegungsapparat wie die Arthrose bei Pferden, Hufrollenentzündung, Spat, Schale und Kisssing Spines gehören leider mit zu den häufigsten Erkrankungen unserer Pferde. Arthrose bei Pferden tritt fast bei allen unseren vierbeinigen Freunden im Alter aufgrund von Verschleiß auf. Es gibt kaum ein Pferd, bei welchem im höheren Alter keine Arthrose diagnostizierbar ist. Entscheidend für die Lebensqualität ist einzig und allein der Grad der Arthrose bei Pferden. Sind nur leichte Veränderungen aufgrund der Arthrose diagnostizierbar, bleiben unsere vierbeinigen Freunde von den Veränderungen weitgehend unbeeinträchtigt. Ist jedoch eine schwere Arthrose bei Pferden erkennbar, so wird die Lebensqualität meist enorm eingeschränkt und jeder Schritt wird sozusagen zur Qual. Über die Arthrose bei Pferden hinaus gibt es jedoch einige weitere recht häufig vorkommenden Erkrankungen des Bewegungsapparates bei Pferden!”

Nachfolgend eine kurze Beschreibung der verschiedenen Erkrankungen und Störungen des Bewegungsapparates und der einzelnen Krankheiten:

Arthrose bei Pferden: Als Arthrose bezeichnet man einen Gelenkverschleiß.
Spat: Unter Spat versteht man akute und auch chronische Entzündungen der Gelenke und Knochen sowie Schädigungen am Sprunggelenk.
Schale: Hierbei handelt es sich um eine Knochenwucherung, ausgelöst durch eine Überproduktion von Knochenhaut. Meistens sind die Vorderbeine betroffen, nicht selten findet man Schale jedoch an allen vier Beinen.
Hufrollenentzündung: Hierunter versteht man eine entzündliche Veränderung an der Hufrolle des Pferdes. Die Hufrolle besteht aus dem Strahlbein, der Beugesehne und dem Hufrollenschleimbeutel. Eine Hufrollenentzündung kann akut sein und auch völlig ausheilen, oder aber, wie leider in den meisten Fällen chronisch und degenerativ, das heißt immer weiter voran schreitend.
Kissing Spines: Hierbei zeigen sich Veränderungen an den Dornfortsätzen der Wirbelsäule, wie eine Verengung der Abstände, Berührungen oder Überlappungen einzelner oder mehrerer Dornfortsätze.

Die Ursachen der Arthrose bei Pferden und weiterer Erkrankungen des Bewegungsapparates können vielfältig sein, meist ist es jedoch eine Kombination mehrerer Faktoren, die aufeinandertreffen:

–    eine schlechte Hufbearbeitung/ein schlechter Hufbeschlag
–    falsche Haltung
–    schlecht angepasste Sättel
–    zu hoher oder zu früher Arbeitseinsatz
–    zu schwere Reiter
–    Traumen und Unfälle
–    genetische Veranlagung
–    falsche Fütterung

Die Hauptursache, insbesondere der Arthrose bei Pferden, liegt wohl in der genetischen Veranlagung, das heißt an den Mängeln im Gebäude, die das Pferd von Haus aus mitbringt. Dies alleine wäre nicht schlimm (soweit es sich in Grenzen hält…), denn die wenigsten unserer vierbeinigen Freunde haben einen fehlerlosen Körperbau und sind somit anfällig für Erkrankungen am Bewegungsapparat, wie der Arthrose bei Pferden. Entscheidend für den zukünftigen Gesundheitszustand des Pferdes ist aber auch das Verantwortungsbewusstsein des Pferdemenschen. Alleine er kann die Probleme vermeiden, die durch die oben genannten Faktoren eine Erkrankung begünstigen.
Eine bedarfsgerechte Pferdefütterung und ein dem individuellen Pferd angepasstes Pferdefutter in Kombination mit viel Bewegung an der frischen Luft und eine wirklich gute Hufsituation, insbesondere bei Fehlstellungen, sind Gold wert!

Therapiemöglichkeiten bei Arthrose bei Pferden & Co.

Neben der klassischen veterinärmedizinischen Behandlung der Arthrose bei Pferden oder anderer den Bewegungsapparat beeinträchtigenden Krankheiten bietet eine ganzheitliche und ursächliche Therapie unter Berücksichtigung der Haltung und der Pferdefütterung bei Einschränkungen des Bewegungsapparates sehr gute Erfolgschancen. Beispielsweise sollte bei Rückenbeschwerden wie Kissing Spines dem betroffenen Pferd eine ständige Bewegung ermöglicht werden. Ebenso wichtig bei Rückenkrankheiten ist es, dass das Pferd keinem Dauerregen ausgesetzt wird, da Nässe und Zugluft die Rückenleiden verschlimmern.

Unterstützend zu einer homöopathischen Behandlung ist die Gabe meiner Kräuter für Pferde sinnvoll, da sich die Kombination von Homöopathie und Kräutern als sehr effektiv für den Bewegungsapparat zeigt. Mit dieser Kombi konnte ich zahlreichen Pferden helfen, wie auch die vielen Erfahrungsberichte dokumentieren.

Bewährt hat sich insbesondere eine ganzheitliche und individuelle Therapie aufgrund meiner Biofeld-Haaranalyse. Die Biofeld-Haaranalyse gibt Aufschluss über Ursachen und Zusammenhänge und ermöglicht eine ursächliche Therapie.

Fragen zur Arthrose bei Pferden & Co.? Gerne: 05642/9888826 oder per Mail.